Archiv für den Autor: Jamaikaboy

Über Jamaikaboy

Ich bin Idividualreisender, der nach und nach die Welt erkundet. Jamaika war eine meiner ersten Stationen und ich bewundere diese Insel bis heute. Ob Pauschalreisen oder Backpacker, ich möchte mein ganzes Wissen auf dieser Seite bekannt geben.

Mein Flug von Frankfurt nach Jamaika mit Condor

In meinem letzten Urlaub kam ich in den Genuss eines zweiwöchigen Aufenthalts auf Jamaika. Heute möchte ich einmal die Gelegenheit nutzen, von meinem Flug dorthin zu berichten.

Meine Reise nach Montego Bay begann am Frankfurter Flughafen. Ich hatte schon länger vorgehabt, einmal dorthin zu fliegen und mir die YS Wasserfälle, den Rainforest Bobsled und die Rose Hall anzusehen. Im letzten Oktober entdeckte ich schließlich ein günstiges Angebot von Condor, bei dem ich direkt zugriff. Ich entschied mich für ein Angebot abseits der Saison, da das Reisen zu dieser Zeit einfach entspannter ist. Dabei bezahlte ich nur etwas mehr als 400 Euro für Hin- und Rückflug. Positiv fiel mir hier auf, dass die Flüge nach Jamaika ganzjährig gebucht werden können. Selbst in der Hauptsaison waren die Preise moderat. Unter http://www.condor.com/de/index.jsp werde ich mich sicher noch einmal umsehen. Der Link ist hier also auch für alle ANJ Leser ein super Tipp um nach Jamaica zu kommen. Einzig die Sitze bei der Condor sind etwas eng…

Der Check-In war sehr entspannt. Ich konnte mir die Bordkarte direkt von zuhause aus über das Internet ausdrucken. Das geht bei Condor bereits 8 Stunden vor dem Abflug So hab ich mir viel Zeit am Warteschalter eingespart und konnte mir noch ein wenig länger den beeindruckenden Frankfurter Flughafen ansehen. Hier genoss ich abermals den Umstand, in der Nebensaison gereist zu sein – keine Hundertschaften Reisender, keine Warteschlangen und kein Lärm. Alles war ganz ausgezeichnet. Nach etwa einer halben Stunde, in der ich noch ein wenig durch die vielen Geschäfte geschlendert bin, ging ich zum Gepäckschalter. Hier wurde ich sehr freundlich und zuvorkommend bedient. Mit meinem Handgepäck ging ich anschließend zum Abfluggate.

© Theo / pixelio.de

Der Beginn des Flugs

Ich hatte einen Sitzplatz in der Economy-Class gebucht und war von Anfang an sehr zufrieden. Nachdem ich und meine Mitreisenden von der freundlichen Stewardess begrüßt worden waren, setzte ich mich an meinen Fensterplatz. Der Sitz war angenehm gepolstert und ich hatte trotz meiner etwas überdurchschnittlichen Größe mehr als genug Beinfreiheit. Nachdem alle Passagiere saßen, wurden wir freundlich mit einem Begrüßungsdrink nach Wahl bedient. Das gefiel mir schon einmal sehr gut.

Insgesamt dauerte der Flug etwa 12 Stunden. Wir flogen pünktlich ab und kamen sogar 30 Minuten eher an als geplant. Da wir über die Mittagszeit flogen, gab es eine warme Mahlzeit, kalte Snacks und Getränke. Das Essen war absolut ausreichend und lecker. Ich entschied mich für Reis, Gemüse und Gulasch. Auch rein vegetarische Angebote standen zur Auswahl.

Das Unterhaltungsprogramm

Jeder Sitz war mit einem Fernseher und einem Anschluss für Kopfhörer ausgestattet, die man preiswert kaufen konnte. Wir konnten uns zwischen einer Reihe von Spielfilmen und Serien entscheiden. So vergingen die 12 Stunden durchaus kurzweilig. Während der restlichen Zeit konnte man in den Sitzen angenehm schlafen. Es gab eine Decke und ein weiches Polster. Ab und an gab der Kapitän des Flugzeugs auch noch durch, wo wir uns gerade befanden.

Als ich aufwachte, flogen wir auch schon über die atemberaubenden Bucht von Montego Bay hinweg. Nach der angenehm sanften Landung wurden wir freundlich von den Stewardessen und dem Kapitän verabschiedet. Danach hatte ich nichts weiter zu tun, als mich von einem bequemen Shuttle-Bus zu meinem Hotel fahren zu lassen und meinen Urlaub zu genießen.

Mein Fazit: Mit Condor würde ich jederzeit wieder fliegen. Service, Ausstattung und Komfort waren einfach Top!

©  Siegried Fries / pixelio.de

© Siegried Fries / pixelio.de

Nonstop von Russland nach Jamaika

Ab 1. Januar 2013 fliegt die russische Fluggesellschaft Transaero Airlines Nonstop zur Karibikinsel Jamaika. Es ist das erste Mal, das von einer russischen Airline Jamaika ohne Zwischenstopp angeboten wird.

Bislang beschränkten sich Nonstop-Flüge dieser Art auf Mexiko, Kuba und die Dominikanische Republik. Die anderen Verbindungen nach Lateinamerika bleiben von den Änderungen unberührt. Passagiere, die von Russland nach Brasilien oder Argentinien fliegen, benötigen auch weiterhin Nerven und Zeit.
Wie aus Sankt Petersburg bekannt wurde, wird die Strecke von Moskau nach Montego Bay mit einer Boeing 777 angeflogen. Derzeit laufen Verhandlungen über eine Fortführung der Verbindung für das gesamte Jahr.

International gilt Jamaika als eines der Traumreiseziele der Welt. Jamaika wird weltweit von Airlines angesteuert. Zuletzt hat das Eiland in der Karibik erheblich an Beliebtheit gewonnen. Stars wie Usain Bolt tragen zum positiven Image der Insel bei. Der aufstrebende Tourismus geht regelmäßig mit neuen Angeboten wie Hotels, Ferienappartements und Aktivofferten einher.  Wie groß die Auswahl an Ferienwohnungen für den Urlaub auf Jamaika ist, zeigt das Onlineportal FeWo direkt. Neben Hotelzimmern zählen Appartements weiterhin zu den bevorzugten Urlaubsdomizilen der Karibikinsel. Für viele Urlauber ist es mit seinen weißen Stränden, Palmen und ausgelassenem Lebensgefühl der Inbegriff eines Urlaubslandes.

Wunderbare Poolsicht in Jamaika

Ferienhaus Blick über Bluefields

Hotspots wie Montego Bay oder Negril bieten Ferienwohnungen in unmittelbarer Nähe zum Strand. Man kann den Sonnenuntergang genießen und im seichtwarmen Wasser schwimmen. Durch den Party und Wellness Ort Negril führt weiterhin eine lange Straße, an der man Abends die berühmte Garküche Jamaikas genießen kann. Von der Ferienwohnung sind es nur ein paar Schritte zu leckeren Pattys, jerk chicken oder auf ein Gespräch mit Einheimischen. Nicht alle sind dabei Anhänger der Rastafari Umgebung. Jamaikas Küche und Landschaft sind wunderschön. Ein guter Grund für einen Besucher auf der Insel – Egal ob im Hotel oder ganz typisch in der Ferienwohnung.

 

Natoya Goule qualifiziert sich für die Olympischen Spiele

Mal wieder tritt eine jamaikanische Frau für die Olympischen Spiele 2012 in London. Die Langstreckenläuferin Natoya Goule hatte im vergangenen Jahr die World Championships verpasst und setzt nun ihre Hoffnungen in den kommenden Wettkampf.

Mehrere nationale Meisterschaften und der Besuch einer neuen Schule hielten Goule davon ab, ihre Stärken bei den Gaegu Championships zu beweisen, als sie die 800 und 1500 Meter lief. Goule sagt von sich selbst, dass sie in diesem Jahr nicht so viele Wettkämpfe bestreiten möchte, wie in der letzten Saison, da sie sich ausgiebig auf die Olympischen Spiele vorbereiten muss. Ihr Trainer setzt darauf, dass Goule das jamaikanische Team zum Sieg führt. Obwohl sie nicht an den Wettkämpfen in der Halle teilnehmen wird, nutzt die Jamaikanerin diese als Übungsort. Sie ist sich sicher, dass ihre Fans große Dinge von ihr erwarten können. Ihr Traum dreht sich derzeit um einen Sieg bei den 800 Meter-Läufen in unter zwei Minuten.

Obwohl Jamaika im Vergleich zu den weltbesten Läufern gehören, sind sie bei den Läufen auf mittlerer Distanz bisher weniger erfolgreich. Goule gewann bisher acht Ehrungen bei den All American Läufen und sechs nationale Meisterschaftsauszeichnungen. In ihrer Schule ist sie sowohl in den Disziplinen in der Halle als auch im Freien die führende Sprinterin.