Daten und Fakten

Daten und Fakten zu Jamaika

Jamaika Hauptinsel hat eine Fläche von 10990Km², sie ist 235Km lang und zwischen 35 und 82 Kilometer breit. Jamaika ist die drittgrößte Insel der Großen Antillen und liegt 160 Kilometer westlich von Hispaniola, mit den Staaten Haiti und der Dominikanische Republik, und 145 Kilometer südlich von Kuba. Jamaikas Staatsgebiet umfasst neben der Hauptinsel und den vor der Südwestküste liegenden Pedro Cayes noch die etwa 60Km vor der Westküste gelegene Inselgruppe Morand Cays.

Wissen Sie mehr als wir? Schreiben Sie uns:  insel  /(ät)\ ab-nach-jamaika DOT de!!!

  1. Allgemeines
  2. Einwohner
  3. Städte und Infrastruktur
  4. Sprache
  5. Religion
  6. Landschaft
  7. Bildung
  8. Kultur

Ursprünglich lebten in Jamaika die Taíno bzw. Arawaks als Ureinwohner der Insel. Von den Spaniern ermordet und an eingeschleppten Krankheiten verstorben, gibt es heute keine Ureinwohner mehr. Jamaika gehört selbst zum Commonwealth of Nations und wird durch einen Governour verwaltet. Es gibt aber ein eigenes Parlament, obwohl Königin Elisabeth die 2. immernoch Oberhaupt Jamaikas ist. Jamaika ist dennoch seid 1962 unabhängig von England.

 

Jamaika

 

Einwohner

Jamaika hat ca 2,6 Millionen Einwohner, meist sind das Nachfahren arfrikanischer Sklaven. Die Ureinwohnner, die Taíno / Arawak haben sich bis heute vermischt mit den Sklaven. Insgesamt leben auf Jamaika derzeit geschätzte 2,75 Millionen Menschen, wobei ein Drittel der Bevölkerung jünger als 14 Jahr alt ist. Besonders die Gruppe der über 64 jährigen ist klein. Insgesamt hat Jamaika damit eine sehr junge Bevölkerung mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 75 Jahren bei Frauen und 71 Jahren bei Männern.  Viele junge Menschen verlassen die Insel allerdings, weshalb sich das Inseldurchschnittsalter zukünftig stark erhöhen wird.

Fast alle Einwohner von Jamaika, nämlich genau 91% stammen von afrikanischen Sklaven ab.  Es gab zwar Ureinwohner in Jamaika, diese haben sich jedoch mit Sklaven vermischt und sind an eingeschleppten Krankheiten verstorben.  Nur etwa 0,2% der Einwohner, die in Jamaika leben stammen aus dem europäischen Ausland. Die Insel ist von komplett von schwarzer Bevölkerung regiert. Es gibt allerdings auch weiße Jamaikaner, wie etwa die bekannte

Städte & Infrastruktur

Kingston

Kingston

Die Hauptstadt ist Kingston. In ihr leben ca 650.000 Menschen.  Weiter große Städte sind: Montego Bay, Port Antonio, Spanish Town und Savanna la Mar.  Während sich die Städte gut auf der Insel verteilen, gibt es auch viele ländliche Gebiete in Jamaika. Die Blue Mountains sind ein solches, teilweise eigenständiges Gebiet.

Sprache

Die Amtssprache in Jamaika ist Englisch.  Umgangssprache ist Patois (Englisch-Kreolisch) ( gesprochen: Patwa) . Das Patois kann man auch als eine art „verkürztes Englisch“ sehen, das man mit einier Ãœberung aus Wortgruppen gut versteht. Es gibt allerdings aus Worte, die es in der englischen Sprache nicht gibt.

Religion

In Jamaika gibt es 50% anglikanische Christen, 8% Katholiken und 5% Rastafari. Die Christliche Religion ist in Jamaika weit verbreitet und hat noch heute einen großen Stellenwert. In Zeiten der Sklaverei waren es die christlichen Führer, die sich gegen die Spanischen und englischen Besatzer aufgelehnt haben. Die fünf größten Kirchen sind die Chirch of God, eine anglikanische Kirche mit typischen Gospel Gottesdiensten, die „Siebter Tag Adventisten“ , Babtisten, Pentecostal und Anglikaner Auch der Islam hat in Jamaika Einzug gehalten, so lebt einer der islamischen Führer des Landes in Bluefields. Es gibt Gerüchte darüber, dass er mit den Anschlägen vom 11. September in Verbindung steht, die sich allerdings nicht beweisne lassen. Auch Buddhismus, Hinduismus und spirituelle Gruppen sind in Jamaika vertreten. Aus früheren Zeiten (15.Jhd.)  gibt es auch noch ca. 200 Juden, die sich gerne als loberal-konservativ darstellen.

Landschaft

Im Osten der Insel erstrecken sich, mit zahlreichen Ausläufern, die etwa 100Km langen Blue Mountains von Nordwesten nach Südostent. Der mit 2256 Metern höchste Punkt der Insel, der Blue Mountain Peak, befindet sich hier.
Die Blue Mountains sind eine Unterseeische Gebirgskette, dessen Gipfel die Insel Jamaika ausmachen. Die Gebirgskette zieht sich durch die Karibik, so dass diese Berge auch in Kuba und Hispaniola ( Haiti / Dom.Rep. ) zu finden sind. Man findet in Jamaika auch erkaltete LAva, die wohl bei der Abspaltung des so genannten Nicaragua Rückens entstanden ist und die Insel geprägt hat. Ansonsten besteht Jamaika aus einem dicken Kalksteinpanzer.

Die Karibische Platte beherbergt Jamaika auf Ihrem nördlichen Randgebiet. Dirtk vor der Küste schiebt sich diese PLatte unter die Nordamerikanische Platte, was Erdbebenauslöst. Im Jahr 1692 wurde so der Ort Port Royal komplett zerstört.

Der wichtigste Bodenschatz in Jamaika ist Bauxit, hauptsächlich im Osten der Insel, nahe Montego Bay zu finden. Gips und Marmor werden ebenfalls abgebaut und exportiert.

Der längste Fluss Jamaikas ist der Rio Minho mit ganzen 92,6 Kilometern. Er verläuft unterirdisch und überirdisch, manchmal fällt er trocken und ist nur in der Regenzeit teilweise mit Schiffen befahrbar. Hier sind nur kleine Schiffe möglich. Da der Fluss nicht durchgängig bewässert ist, ist der Black River eigentlich der längste Fluss der Insel, er hat 53,4 Kilometer Länge und ist gut mit Schiffen befahrbar. Am Ende des Black River wird toruistisch beschifft, so dass Krokodile besichtigt werden können. Er mündet in der Stadt Black River.

Bildung

Erst Ende der 70er Jahre ist das Schulwesen von Jamaika wirklich entwickelt worden und alle Kinder konnten diese Schulen erst besuchen. Die Grundschule ist in Jamaika kostenlos, aber für alle weiteren Ausbildungen kostet es Schulgeld dort zur Schule zu gehen. Schulflicht gibt es keine. Das Bildungssystem ist zentralisiert und ca. 80% der Jamaikaner können Lesen und schreiben. Durch die späte Schuleinführung sind viele Erwachsene Analphabeten.

Kultur

Feiertage

  • 1. Januar – Neujahr
  • Feburar/März – Aschermittwoch
  • März/April – Karfreitag und Ostermontag
  • 22. Mai – Tag der Arbeit
  • 1. August – Befreiungstag der Sklaven (Emancipation Day)
  • 6. August – Erklärung der Unabhängigkeit (Independence Day
  • 3. Montag im Oktober – Tag der Nationalhelden
  • 25./26. Dezember – Weihnachten

Musik

  • Musik ist ein sehr wichtiger Aspekt der jamaikanischen Kultur
  • Gesungen wird in der kreolischen Sprache Patois (gespr. Patwa)
  • sehr starker religiöser Charakter der Musik
  • 1940 – 1950 war der Mento populär – daraus entwickelte sich der Volkstanz
  • Ende der 50er Jahr entstand der erste SKA
  • Ende der 60er Jahr entstand der Reggae
  • Bob Marley, The Wailers und Peter Tosh prägten den Reggae
  • Es gibt zwei Hauptformen: Den Roots-Reggae, der Rastafari beeinflusst ist und oft religiös ist und es gibt den Dancehall, der stark vom HipHop beinflusst wurde und heute gewalltverherrlichend und homophob die Musikszene in Jamaika prägt. Dancehall findet man auf jeder Party . Elephant Man und Sean Paul sind bekannte Musiker Der Dancehall Szene

Literatur

Die Geschichte Jamaikas ist geprägt von der Sklaverei. Frnacis Williams, Sohn von Sklaven war einer der ersten Literaten der Karibik, verfasste lateinische Gedichte und betriebn in Spanish Town eine Schule. Ansonsten war das erste Drittel der Jamaikanischen Literaturgeschichte hauptsächlich von Reiseberichten über die Zustände der Kolonien seitens der europäischen Herrscher geprägt. Viele Reisende sprachen sich für die Vorherrschaft der Europäer über die Sklaven aus, manche auch dagegen. Zustandsberichte prägten die Literatur in dieser Zeit.

Um 1900 entwickelte sich dann eine eigenständige Literaturszene auf der Insel, die von Gedichtbändern in Patois und Renaissance Literatur geprägt wurde. Hier wurde vor allem die Verbindung des Landes Jamaika mit der Afrikanischen Kultur hervorgebracht, was zur Unabhängigkeitsbewegung um 1930 noch verstärkt wurde. Probleme der Arbeiterklasse wurden thematisiert, manche Werke spiegelten auch die Gedanken der Rastafari Bewegung wieder. Geschrieben wurde in englisch.

In der Karibik gibt es generell sehr wenige Verlage, was die Plattform für Autoren sehr klein macht. Bekanntheitsgrade zu erreichen ist schwer, weshalb Schriftsteller auf der Insel nur schwer ihren Lebensunterhalt vom Schreiben bestreiten können. Deshalb verlassen noch heute viele Schriftsteller die Insel um in Kanada oder Großbritannien zu leben und zu veröffentlichen. Manche verloren dabei den Bezug zu Jamaika, andere konzentrierten sich auf Werke in diesen Ländern. Heute sind die eigene Identität, sozialkritische Werke und Werke zur Herkunft aus Afrika Bestand er Literatur in Jamaika.

berühmte Autoren:

  • Antony C. Winkler
  • Louise Bennett-Coverly
  • Marcus Garvey
  • Una Marson