Jamaika Urlaub – Ein Reisebericht

Jamaica - Urlaub Ein ReiseberichtJamaika Reisebericht: Eine blühende Inselschönheit der Karibik. Es ist schwer die richtigen Worte zu finden, um die Gefühle exakt wiederzugeben, so wie ich sie bei meinem Urlaub dort, im vergangenen Sommer empfunden habe. Doch hoffe ich, dass es mir trotzdem gelingt, meine Reise widerzuspiegeln und ihnen mit meinen Erfahrungen dort zu helfen. Nun wo also soll ich anfangen ? Genau … in Deutschland. Es war der Sommer des vergangen Jahres, ich hatte zu der Zeit eine schwere Phase beruflicher Anstrengung hinter mir, die auch meiner Familie schadete. Daher wollte ich meiner Frau und meinen beiden Kindern eine besondere Freude machen. Ich betrat also ein nahes Reisebüro und ließ mich ausgiebig beraten, schließlich sollte es ein unvergesslicher Urlaub werden. Vielleicht in Jamaika? Zwar sind die Informationen und Begebenheiten aus diesen Büros nicht immer zu 100% richtig, aber die junge Frau die an diesem Tag, dort ihren Dienst verrichte, konnte mich für die Karibik begeistern. Sie erzählte mir von ihrem Aufenthalt dort und den herrlichen Spaß den sie gehabt hatte. Ich fragte natürlich nach, ob man auch als Familie gute Möglichkeiten hatte, was die junge Frau sofort ausgiebig bejahte.
Nach langem Drum und Dran buchte ich ein Zimmer in einem Hotel in der Stadt Negril, bei der es sich laut der Angestellten, um eines der Hauptzentren des Tourismus handeln sollte. Der Jamaika Urlaub war also geplant. Ich entschied mich dafür einen Flug zu buchen und besorgte ein wenig später die Tickets. Die nächsten Wochen blieb es dann zunächst ruhig, diese Reise sollte eine Ãœberraschung werden. Deshalb ist dieser Jamaika Reisebericht auch wirklich erst nach dem Urlaub online gegangen, ich wollte nichts dem Zufall überlassen. Meine Frau staunte nicht schlecht, als ich ihr an ihrem Geburtstag die Tickets präsentierte. Mein Sohn und meine Tochter waren ebenfalls hell auf begeistert. Seit langem schien ich ihnen wiedereinmal eine Freude gemacht zu haben. Urlaub in Jamaika, das ist doch was!
Mit dem Beginn der Sommerferien ging es dann los, in aller Frühe fuhren wir zum Frankfurter Flughafen und stiegen in eine Maschine, die uns nach Westen brachte. Wir flogen ohne Zwischenstopp direkt nach Montego Bay, dem Flughafen, bei dem die meisten europäischen Gäste ankommen. Per Bus fuhren wir nach Negril und bezogen unser Hotelzimmer. Das Hotel hatte einige Sterne vorzuweisen und bot ein herrliches Flair von Strand bis Meer. Die nächsten Tage sollten diesen Urlaub unvergesslich machen. Die zahlreichen Möglichkeiten und Angebote seitens Hotel und Stadt waren atemberaubend. Das Hotel besaß eine Swimmingpool-Anlage, Tennisplätze, Saunen sowie einen eigenen Golfplatz.
Der Strand war beruhigend leer, was auf die immense Länge zurückzuführen ist und dass sehr viele Schwimmer lieber die hoteleigenen Schwimmbecken bevorzugen. Während meine Frau sich von der Sonne Jamaikas streicheln ließ, meine Tochter fleißig Sandburgen baute und mein Ältester mit einigen anderen deutschen Touristen Strand Volleyball spielte, konnte ich es mir nicht nehmen lassen einige Runden in der Karibik zu schwimmen. Das musste ich unbedingt in diesem Reisebericht beschreiben.

Ein wundervolles Gefühl, das Wasser ist sehr wohl fühlend und besitzt eine atemberaubende Farbe. Besonders für jemanden wie mich, der eigentlich nur die Trübe Nordsee kennt, ist dies eine unglaubliche Erfahrung. Voller Begeisterung mietete ich mir einige Tage später einen Tauchlehrer und fuhr mit einem Tauchkurs weiter aufs Meer hinaus. Unter Wasser konnte man dann auch die Bewohner der Karibik betrachten. Nach 10 Tagen endete dieser Urlaub jedoch und wir flogen zurück nach Deutschland. Obgleich nun das stressige Berufsleben wieder bevorstand, so war dieser Urlaub doch wundervoll. Die Möglichkeiten dieser Insel Jamaika waren schier unglaublich, allein die Touren ins Innere des Landes und der Ausflug nach Black River waren göttlich.

Ich kann ihnen nur empfehlen, ebenfalls einmal für einen Urlaub nach Jamaika zu sparen, denn leider schlägt ein solcher Erholungsurlaub auch stark auf den Geldbeutel, nicht zuletzt wegen manch unverschämter Preise, welche man aber dank der zahlreichen Möglichkeiten und der guten Qualität dortiger Speise und Getränke, verschmerzen kann. Ich hoffe Ihnen hat mein Reisebericht gefallen.


4 Gedanken zu „Jamaika Urlaub – Ein Reisebericht

  1. Pingback: Jennifer’s Blog » Blog Archiv » Jamaika – wunderschöne Insel in der Karibik

  2. Pingback: cordula.blogr.de - stories - 8045818

  3. Michael

    Schön, daß Ihr einen so schönen Urlaub hattet! Meine Frau und ich waren vom 27.11. bis 12.12.2008 auf Jamaika. Die erste Woche haben wir in der Runaway Bay im Hedonism III verbracht. Ein schäbiges Hotel, welches nicht oder nur wenig gewartet wird. Von wegen „All Inclusive“: Möchte man eine Flasche Wasser für die nacht wird man zum Einkaufen geschickt. Kulinarische Genüsse: Frühstückstische sind nie eingedeckt – widerwillig holen die Angestellten Tassen (ohne Untertassen), Besteck und ziehen dabei ein Gesicht wie 10 Tage Regenwetter. Das Frühstück ist noch die beste Mahlzeit am Tag! Mittagessen: Wieder keine eingedeckten Tische, keine Tischdecken, blanker Stahl….Abendessen: Mit unfassbaren FON-Stärken wird man beim Abendessen vor der Showbühne beschallt, so daß man sich nicht unterhalten kann und einen Tinitus auf dem Ohr hat. Wieder der gleiche miese Service! Die Spezialitäten-Restaurants:
    Pastafari: Das Essen war ungeniessbar – eine Speise war derart schlimm daß wir rausgerannt sind, um es in der benachbarten Toilette auszuspucken. Das Personal derart unfreundlich – aber die Tische mal eingedeckt. Das jap. Restaurant ist recht lecker – es hat zwar nichts mit Sushi zu tun was der her kommt, aber das Tepanjaki (an dem heissen Tisch) ist frisch zubereitet und das einzige Highlight im gesamten Hotel.

    Den Abend an der Bar ausklingen lassen: Oftmals wartet man 15 Minuten auf seinen Drink, bekommt dann den falschen oder zu wenige und alles mit einem Gesicht zum Weglaufen. Die Disco war neutorisch leer und mit Klimaanlage auf Kühlhaus runtergekühlt. Dioe Pianobar war stinkig, stickig und ebenso kalt. Fazit: Nie wieder Hedonism III – wenn der Eroluna-Event nicht gewesen wäre, dann wären wir abgereist.

    Die zweite Woche haben wir im Couples ressort Negril verbracht. Ein ganz andere Welt! Freundliche Gesichter, guter Service, saubere Zimmer, bestes Essen (inkl. Spezialitäten Restaurant namens Fine Dining) – einfach Weltklasse. Waren die Strände im Hedo III noch steinig und nicht nutzbar – an schwimmen war gar nicht zu denken – so ist das Wasser und der Strand in Negril traumhaft türkis und weich. Dort könnte ich mir vorsdtellen jederzeit wieder hinzufahren – wenn da nicht noch sooo viele schöne Reiseziele in dieser bunten Welt wären!

  4. admin Artikelautor

    Ich kenne das Couples in Negril. Meine lieben Eltern waren sogar schon einmal da, das ist echt klasse. Wieso habt Ihr denn eine Kombibuchung gemacht? Ich kann jedenfalls das Couples empfehlen. Schade, dass nicht alles so schön war wie bei uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *