Schlagwort-Archiv: Jamaika

Die Beschreibung dieser Tagseite ist ein Test, mit dem ich testen will, ob die Tagseite individuell designed werden kann. Ich schaue einfach mal was passiert.

Edwards trennt sich via Telefon von Bolt

Mit einem Telefonanruf hat sich Morgan Edwards von Usain Bolt getrennt. Nach Medienberichten sehen sich der Sportler und seine 22-jährige Freundin zu wenig. Seit den Olympischen Spielen im Sommer des letzten Jahres war Edwards die Frau an Bolts Seite.

Ursprünglich lernten sich Beide bei der Präsentation des jamaikanischen Teams zu den Olympischen Spielen kennen. Zu dieser Zeit jobbte Edwards als Model. Morgan Edwards arbeitet eigentlich als Büroangestellte. Bereits zu Beginn legte Bolt ihr die Welt zu Füßen.

Erst kürzlich flog die 22-Jährige mit der ersten Klasse nach Jamaika. Bolt stellte sie dort seinen Eltern vor. Nur kurze Zeit später machte die junge Frau trotzdem Schluss mit dem Ausnahmeathleten. Gegenüber der englischen Zeitung „Mirror“ erklärte Edwards, dass sie nach ihrer Ankunft in London nachgedacht und Bolt angerufen habe.

Bei dem Telefonat soll sie ihn erklärt haben, dass die Entfernung, sowie dass sie Bolt nicht genug sehe, ein Problem seien. Der Jamaikaner soll über den Streit nicht sehr erfreut gewesen sein.

Quellhinweis Bild: © by flickr/ herwinthole

RIU baut fünftes Hotel auf Jamaika

RIU Hotels & Resorts hat mit dem Ausbau seines Hotelbestands auf Jamaika begonnen und baut ein fünftes Hotel. Die international tätige Hotelkette möchte das Riu Palace Jamaica künftig als exklusives Hotel vermarkten. Es soll über 238 Zimmer verfügen und lediglich Gästen zur Verfügung stehen, die über 18 Jahre alt sind.

Voraussichtlich wird das neue Haus im Dezember 2013 seine Pforten öffnen. RIU errichtet das neue Haus direkt neben dem bereits bestehenden Montego Bay in der Mahoe-Bucht. Durch den Standort wird es den Gästen der Region ermöglicht, Schätze Jamaikas zu besichtigen und die traditionelle Reggaekultur kennenzulernen.

Neben einem modernen Design wird das 5-Sterne-Haus seinen Gästen eine entspannte Atmosphäre und eine Lage direkt am Meer bieten. Im Inneren des Hauses stehen den Gästen künftig fünf Restaurants zur Verfügung. RIU plant in dem Haus zudem eine Bar in der Lobby, sowie eine Chillout-Bar, die direkt am Strand liegen soll. Gäste können die Einrichtungen des Riu Montego Bay vollständig nutzen.

Quellhinweis Bild: by flickr/  hectorthebat

Sandy zieht über Jamaika

Der Wirbelsturm „Sandy“ ist über die Karibikinsel Jamaika hinweg gezogen. Der von Experten als „Monstersturm“ bezeichnete Hurrikan erreichte Windgeschwindigkeiten von 135 Stundenkilometern.

Südlich der Hauptstadt Jamaikas traf „Sandy“ mit sintflutartigen Regenfällen auf Land. Wie das in Miami niedergelassene Nationale Hurrikanzentrum der USA mitteilte, waren auf Jamaika tausende Menschen von dem Sturm betroffen. Sie suchten in Notunterkünften in Kingston Zuflucht. Von der Polizei wurde indes eine 48 Stunden andauernde Ausgangssperre verhängt.

Sie gilt für die größten Städte in Jamaika. „Sandy“ hinterließ auf der Karibikinsel Erdrutsche und Überflutungen. Häuser wurden von dem Hurrikan weggefegt. Brücken wurden von den Wassermassen weggespült. Außerdem zerstörte der Monstersturm zahlreiche Stromleitungen. Ersten Berichten zufolge kamen in Jamaika durch den Hurrikan zwei Menschen ums Leben. Im Anschluss zog der Monstersturm nach Kuba weiter. Dort galt in den sechs im Südosten gelegenen Provinzen Ausnahmezustand.

Qellhinweis Bild: © by flickr/HerrKrueger

Jamaikas Geldscheine widmen sich Nationalhelden des Landes

Traditionell wird Jamaika mit Reggae, Usain Bolt und Rastafari verbunden. Von alledem ist auf den Geldscheinen allerdings nur wenig zu sehen. Sie setzen sich mit den sieben Nationalhelden und damit mit einem ganz prominenten Thema auseinander.

Dabei gilt die Bezeichnung „Nationalheld Jamaikas“ als offizieller Titel, bei dem eine Verbindung mit einem Orden möglich ist. Fünf der sieben Nationalhelden haben diesen Titel jedoch selbst nie gesehen. Er wurde ihnen postum verliehen. Die Heldentaten der Nanny of the Maroons liegen dabei am längsten zurück.

Sie ist auf dem 500-Dollar-Schein Jamaikas zu sehen und wurde ungefähr 1686 in Ghana geboren. Sie war Angehörige des Stammes der Aschanti. Schon in jungen Jahren wurde sie gemeinsam mit ihren Brüdern in die Sklaverei Jamaikas verkauft. Recht bald gelang ihnen auf Jamaika schließlich die Flucht. Gemeinsam flüchteten sie sich in die Berge und schlossen sich entlaufenen Sklaven, den Maroons, an.

Gemeinsam schlugen sich die entlaufenen Sklaven auf Jamaika durch und halfen anderen dabei, sich aus der Sklaverei zu befreien. Teilweise zerstörten sie dabei auch die Plantagen der weißen Grundbesitzer.

Quellhinweis Bild: © by flickr/ bjoern

Jamaika setzt sich bei WM-Qualifikation gegen USA durch

In der WM-Qualifikation hat sich Jamaika gegen die USA durchgesetzt. Die USA haben bei dem Spiel ihre erste Niederlage einstecken müssen. Im 19. Vergleich mit den Amerikanern feierte das Team aus Jamaika mit 2:1.

In Kingston holte die jamaikanische Mannschaft ihren ersten Sieg. Nach nur 36 Sekunden ging das Team von Jürgen Klinsmann zwar mit einem Treffer von Tottenham-Legionär Clint Dempsey in Führung, doch das Team aus Jamaika holte mit Rudolph Austin in der 24. und Luton Shelton in der 62. Minute auf. Beide Spieler trafen nach Freistößen.

Die USA brachten in der 72. Minute Rapid-Stürmer Terrence Boyd ins Spiel. Die Gruppe A wird nach dem Sieg in Kingston nach drei Runden von Jamaika angeführt. Mit sieben Zählern liegt das Team vor den USA und Guatemala. Das Rückspiel findet in Columbus/Ohio statt.

Die ersten beiden Teams der Vierer-Gruppe werden schließlich in die vierte Phase der CONCACAF aufsteigen. Mit dem Sieg ist es Jamaika gelungen, sowohl die USA als auch Jürgen Klinsmann zu blamieren.

Quellhinweis Bild: © by flickr/ NathanF

 

Bolt holt mit jamaikanischer Staffel Olympiasieg

In Weltrekordzeit hat sich Usain Bolt mit der jamaikanischen Staffel den Olympiasieg gesichert. Der Ausnahmeathlet holte bei seinem dritten Start in London das dritte Gold und machte den Hattrick damit perfekt. Bolt verdrängte mit seinem Team die starken US-Amerikaner auf den zweiten Rang.

Bei seinem Sprint im Staffelwettbewerb sicherte sich Bolt einen neuen Weltrekord. In einer Rekordzeit von 36,84 Sekunden lief Jamaika bei der 4×100-Meter-Staffel zu Gold. Die vier Sprinter schlugen die US-Amerikaner um zwei Zehntel. Mit 37,04 Sekunden liefen sie genau die Zeit, die Jamaika vor dem neuen Weltrekord hatte. Bolt hat sich mit dem Staffelsieg bereits über die sechste olympische Goldmedaille freuen können.

Er wiederholte damit erfolgreich sein Triple von Peking. Außerdem erzielte er den achten Weltrekord seiner Karriere. Im Londoner Olympiastadion wurde er ausgiebig von den rund 80.000 Zuschauern gefeiert. Der 25-Jährige wollte den Staffelstab als Andenken nach dem Rennen behalten. Trotz minutenlanger Diskussionen rückte ihn der Kampfrichter nicht raus.

Quellhinweis Bild: flickr/ Nick J Webb