Tauchen

Tauchen auf Jamaika

Jamaika lädt aufgrund seines klaren Wassers und einer faszinierenden Unterwasserwelt zum Tauchen ein. Tauchen auf Jamaika ist besonders an der Westküste in der Nähe der Orte Nigril, Ocho Rios sowie St. James empfehlenswert. Hier können neben farbenreichen Fischen auch Nacktschnecken, Schwämme und Korallen bei einem Tauchgang entdeckt werden. Schildkröten und Igelfische gehören genauso wie Rochen und Haie zum Bild der Insel.

Tauchkurse bieten Betreiber ganzjährlich für Anfänger und Fortgeschrittene an. Erfahrene Taucher können auch alleine die Wasserwelt erkundigen. In der Nähe der Küsten, aber auch in der Ferne des Karibischen Meeres, finden Tauchfreunde ihre Anreize. Unter Leitung gelangt man hier auch zu besonderen Vorkommnissen im Meer. Eines der bekanntesten Unterwasserspektakel ist „The Arches“. Dabei handelt es sich um eine Ansammlung von Korallenbögen und -höhlen. Seepferdchen und andere kleine Lebewesen tummeln sich hier. Reisenden, denen der Sinn nach etwas mehr Adrenalin steht, können das Sharks Reef besuchen. Hier finden sich neben einer Vielzahl von Ammenhaien auch Schildkröten und Stachelrochen. Ein vorsichtiger Umgang mit den Tieren wird vor allem Laien instruiert.

Am Ende vom Sommer und zu Beginn des Herbstes ist es weniger ratsam, an den Küsten von Jamaika tauchen zu gehen. Da in diesen Monaten die Regenzeit und damit verbunden starkes Unwetter einsetzen kann, werden Tauchgänge zu einem gefährlichen Vergnügen. Hurrikan-Warnungen erhalten Reisende in der Regel von ihrem Hotel.

Tauchen in der Karibik

Neben Jamaika gibt es in der Karibik weitere Inseln, die zum Tauchen einladen. Die Bekanntesten von ihnen sind die Bahamas, Haiti, die Dominikanische Republik, Kuba und Barbados. Weniger bekannt aber dennoch sehr empfehlenswert zum Tauchen in der Karibik sind Bonaire, Curacao und Grenada.

Wracks und unerforschte Tauchgründe in der Karibik

Diving in Samana, Dominican Republic from Taylor Bamber on Vimeo.

Alte Wracks und Schwarmfische finden sich neben Muränen und vielen Schildkröten in den Gewässern um Barbados. Weniger große Fische bekommen Taucher hier zu Gesicht. Die Unterwasserwelt Haitis ist noch etwas weniger erforscht. Doch gerade hier bilden sich Tummelplätze für eine Vielzahl außergewöhnlicher Tierarten. Seegraswiesen mit Kleintierarten und ein großer Fischreichtum schenken den Tauchern unvergessliche Momente. Die Dominikanische Republik und Kuba sind von Touristen weitaus mehr überlaufen. Auch hier finden sich Tauchschulen, die das ganze Jahr über in Betrieb sind. In Kuba sind besonders empfehlenswert die Bereiche um Jardines de la Reina, Cienfuegos, Cayo Largo sowie Maria la Gorda. Eine perfekte Organisation der Tauchkurse ist bei vielen Anbietern jedoch eher nebensächlich.

Schöne Tauchgebiete um Bonaire und Curacao

Die Gebiete um Bonaire gehören für Taucher zu den besten Tauchgebieten der Welt. Das Tourismuskonzept der Insel dreht sich hauptsächlich um das Tauchen. Die Bucht Lac Bay im Osten der Insel beeindruckt durch die typische Landschaft für Karibikstrände. Mit Haien tauchen kann man auf Curacao. Es ist die Heimat verschiedener Meereslebewesen wie Flötenfische und Engelfische. „Tugboat Dive“ ist der erste Platz zum Tauchen. Hier finden sich Wracks umschwärmt von Ammenhaien. Säulenkorallen und Schwämme leben an den Küsten nebeneinander. Für welchen Ort man sich beim Tauchen oder Schnorcheln entscheidet, ist letztendlich abhängig von den persönlichen Vorlieben und Interessen des Tauchers.

Bonaire 2012 scuba diving highlights from Tim Leyssens on Vimeo.

Tauchgebiete in Jamaika für die Tauchreise

Die bekanntesten und beeindruckendsten Tauchgebiete auf Jamaika sind Negril, Ochos Rio und Montego Bay sowie Black River. Besonders Negril lockt jedes Jahr viele Besucher zum Tauchen an. Hier gibt es zahlreiche Angebote von Tauchschulen, sich auf eine Unterwasserreise vorzubereiten. Im Negril Marine Park können Touristen das ganze Jahr über tauchen. Schwämme und Hartkorallen lassen sich hier zudem als Souvenir mitnehmen. Als farbenfroh und lebhaft präsentiert sich die gesamte Landschaft in diesem Gebiet.

In Black River sind Krokodilsafaris neben den Tauchgängen im Angebot. Bewährt für gute Erlebnisse unter Wasser ist Montego Bay. Hier finden sich vor allem spektakuläre Korallenwände und Fischschwärme. Schildkröten und Stachelrochen können ebenfalls in den Gewässern um Jamaika gesichtet werden. Dafür ist vor allem das Widowmaker´s Cave zu empfehlen.

Ricky’s Reef mit Krabben und Shark’s Reef mit Haien

In Rick´s Reef ziehen weiter unten im Meer Krabbenarten die Aufmerksamkeit auf sich.
Schnorcheln kann man überall gut an den Stränden Jamaikas. Im Shark´s Reef sind Haie und andere große Fischarten zu bewundern. Die meisten der Tiere sind friedlich. Dennoch empfiehlt sich die Begleitung unter professioneller Leitung.

tauchkarte

Besondere Begeisterung ruft das Port Royal bei Touristen hervor. Diese ehemalige Stadt sank 1692 unter Wasser. Für den Besuch ist jedoch eine spezielle Genehmigung von den jamaikanischen Behörden nötig. Foto- und Videoaufnahmen der Unterwasserwelt sind fast überall möglich. Gerade in der Gegend des Throne Room finden sich beliebte Unterwasserhöhlen, die bedeckt sind mit gelben Schwämmen und ein beeindruckendes Fotomotiv abgeben.

Tauchurlaubsangebote und Hotels mit Tauchangebot

Hotels für einen Tauchurlaub auf Jamaika findet man an den Orten Falmouth, Montego Bay, Runaway Bay, Ochos Rios, Port Antoino, Whitehouse oder Negril. Hier sind bekannte Hotels direkt am Wasser gelegen und auf die Wünsche von Gästen nach einem Tauchurlaub angepasst. Im Wasser mit Delphinen schwimmen können Urlauber in Ocho Rios. Kleine Pensionen finden sich in Falmouth.

Familienanlagen und kleine Hotels direkt am Wasser sind in Städten wie Port Antoino und Whitehouse auffindbar. Hier kann jeder weit ab von Touristengegenden zum Tauchurlaub nach Jamaika reisen. Das Hotel Good Hope Greathouse in Falmouth ist sehr ursprünglich gehalten. Das Couples Ressort Negril hingegen besticht eher durch den unweiten weißen Sandstrand und eine komfortable Ausstattung. Der Service und die Qualität der Hotels und Pensionen unterscheidet sich auf Jamaika mitunter stark. Allen gemeinsam ist jedoch die reizvolle Umgebung.

Ein romantischer und idyllischer Strand mit Tauchmöglichkeiten findet sich an den Plätzen von Trang Beach und Paradise Beach. Das Riu Ochos Rios Club ist ein Hotel der gehobenen Klasse. In den nahegelegenen Buchten von Ochos Rios ist das Tauchen ein besonderes Erlebnis. Hier finden sich zahlreiche Schwämme, Schildkröten sowie kleinere Haie. In Kingston steht das Pegasus Hotel. Dieses Hotel sticht durch seine Größe ins Auge. Allerdings ist hier der Weg zum Strand etwas weiter. Die großen Hotelketten sind jedoch bei der Vorbereitung auf einen Tauchurlaub sehr hilfreich und gut vorbereitet. Informationen zu Lehrgängen und Tauchutensilien erhalten Gäste hier schnell. Zudem ist in Kingston der Tourismus sehr ausgeprägt.

Weitere Sportarten die man in Jamaika machen kann

Auf dem Inselstaat Jamaika bestehen einige Sportarten schon seit vielen Jahrhunderten. Zu Traditionssportarten entwickelt haben sie sich für Touristen wie auch Einheimische. So zählt vor allem der Wassersport zu einer Selbstverständlichkeit für die Bewohner Jamaikas. Das Schnorcheln und Tauchen auf Jamaika ist in vielen Gebieten möglich. Auch das Surfen und Parasailing sowie Wasserskifahren wird durch gelerntes Fachpersonal jedem Interessenten beigebracht.

Auf den vielen Golfplätzen der Insel finden vor allem die Touristen Spaß. Insgesamt elf Golfplätze bietet die Insel mit jeweils 18 Löchern den Golfbegeisterten als Spielraum. In Kingston, Montego Bay, Mandeville und Ochos Rios sowie an der Runaway Bay sind Golfplätze bei gutem Wetter das ganze Jahr über geöffnet. Reitmöglichkeiten in Negril und Mandeville sowie Tennisplätze in vielen Hotelanlagen stehen den Besuchern zur Verfügung.

Fussball ist ein Sport, der besonders den jungen Jamaikanern zugetan ist. Auf öffentlichen Plätzen sieht man oft, wie junge Männer und Kinder den Bällen hinterherjagen. Die Bereitschaft, sich als Tourist dem anzuschließen, wird nicht verwehrt. Ganzjährig sind auch Touren über das Hochland von Jamaika im Angebot. Mit dem Mountainbike oder in der Wandergruppe entdecken Besucher die Landschaft und Natur der Insel. Waldgebiete und Hügellandschaften sind auf entlegenen Trampelpfaden begehbar. In Segelbooten und in dem traditionellen Katamaran lässt sich die Umgebung auf dem Wasser erkunden. Hier kann man sich zudem im altbekannten Hochseeangeln ausprobieren.